Trauer in Paris

Die Kathedrale Notre Dame brennt. Brannte zumindest den Großteil der Nacht, und immer noch gibt es letzte Glutnester. Ein Feuerwehrmann wurde schwer verletzt.

Da ich mich gerade in der französischen Hauptstadt aufhalte - wir haben mit der ganzen Familie meine Tochter am Ende eines achtwöchigen Aufenthalts von der französischen Gastfamilie abgeholt -, bekomme ich hier die gedrückte Stimmung hautnah mit. Die Menschen sind im Schock.

Auch wir als Besucher teilen diese Stimmung ein wenig. Einen Tag vor dem Großbrand hatten wir diese wunderschöne Kirche noch besucht und nur wegen der stundenlangen Wartezeit darauf verzichtet, sie von innen zu besichtigen. Nun ist ein Stück Kultur verloren. Und uns als Touristen wird klar, wie sehr die Beständigkeit eine Illusion ist: Das gilt natürlich auch für alle anderen Dinge, die wir als dauerhaft erleben.

Mein aufrichtiges Mitgefühl gilt heute den Franzosen, die mit allen Europäern, mit der ganzen Menschheitsfamilie, diesen Verlust betrauern.